Sie wurden nicht weitergeleitet? Dann klicken Sie hier
 

TSV Winhöring - FC Mühldorf II 1:2
am 05. Mai

Vereine aus dem Spitzenfeld liegen den FC-Reservekickern scheinbar. Drei Wochen nach dem ersten Saison-Auswärtssieg in Töging brachten sie überraschend nun auch aus dem Isen-Dorf einen «Dreier» heim. Während sich die FC-Zweite damit etwas Luft im Keller verschaffte, können sich die Winhöringer mit dieser unerwarteten Niederlage ihre noch leise gehegten Relegationshoffnungen abschminken. Die Kreisstädter waren stark auf Defensive eingestellt und dem klaren Favoriten fiel erschreckend wenig ein, diese zu knacken. Nach der ersten, sehr dürftig und torlos verlaufenen Halbzeit überwand Daniel Strasser die Heimabwehr samt Keeper mit einem Roller ins lange Eck: 0:1 (55.). Kurz danach scheiterte Ganghofner mit dem Ausgleich am Querbalken. Die Gastgeber wuss-ten nicht wie ihnen geschah, denn zehn Minuten nach der Führung hämmerte ihnen Rene Bittner die Kugel aus zehn Metern gar zum 0:2 in die Maschen. Zwar verkürzte Koni Salzinger (70.), doch trotz noch reichlich Zeit hatte die Utz-Elf weiterhin keine Ideen, um das Ergebnis gegen die hinten mit allen Mitteln ausputzenden Gäste noch zu drehen.

FC Mühldorf 2 – TSV Neumarkt     2:2
am 29. April

Die Neumarkter konnten ihren freien Fall beim Abstiegsderby in Mühdlorf nur gering bremsen. Dabei schnupperten die Rottstädter zur Saisonhalbzeit als Zweite noch am Aufstiegsplatz. Glück für die Heimmannschaft und Pech für die Auswärtstruppe, dass das 2:2 in letzter Sekunde fiel, als die Gastgeber alles nach vorne warfen. A-Jugend-Kicker Thomas Bichlmaier köpfte den Schanzer-Freistoss zum Ausgleich für Mühldorf ein. Davor war die Partie ausgeglichen verlaufen. Martin Niedermaier hatte den FCM nach schöner Vorarbeit von Strasser und Glas in Front gebracht (8.) und Christoph Eberl glich nach Hausberger-Pass aus (22.). Nach einem FC-Abwehrbock war Hausberger in Position und bediente Markus Windhager, der das 1:2 (57.) markierte. Scheidhammer zeichnete sich danach gegen den wenige Meter vor ihm stehenden Niedermeier aus und auch Bichlmaier fand in ihm seinen Meister, bevor eben der Nachwuchsspieler zum gerechten Ausgleich traf.